Shopping Erlebnisse auf Social Media

Shopping Erlebnisse auf Social Media

Estefania Roder

Estefania Roder

Online Marketing Consultant

Veröffentlicht am: 19.08.2021

Zuletzt editiert 18.08.2021

Lesedauer

7 Minuten

Längst haben Shopbetreiber die schier endlosen Möglichkeiten der Social Media Kanäle erkannt. Doch wie genau funktioniert Social Commerce eigentlich?

Wie funktioniert Shopping auf Social Media?

China hat es uns längst vorgemacht. Die App WeChat vereint Kommunikation, Shopping und Bezahlung. Sie ist einer der Treiber des chinesischen E-Commerce.

Die westlichen Social-Media-Plattformen haben den Trend und das Potenzial erkannt. Neben dem Campaining sollen in Zukunft auch Social Media Shops und das Live Shopping an Bedeutung gewinnen. Im folgenden Beitrag führe ich dich in die Welt der Shopping-Erlebnisse auf Social Media ein und zeige dir auf, wo die Chancen für dein Unternehmen liegen.

 

Warum überhaupt in Social Commerce investieren?

Das Social Selling birgt die Möglichkeit die gesamte Customer Journey von der Inspiration, das Ablegen der Produkte in den Warenkorb und die Bezahlung abzudecken. Das Shopping-Erlebnis für User wird verbessert und vereinfacht. Dies kann sich positiv auf die Anzahl Kaufabschlüsse auswirken.

Generell gilt es, den Kunden*innen bis zu Kaufabschluss möglichst wenig Hindernisse in den Weg zu legen. Daher ist es von Vorteil, wenn Kunden den Kaufprozess innerhalb einer Social App abschliessen können.

Social Commerce eignet sich sowohl für kleine wie auch globale Unternehmen. Insbesondere kleine Unternehmen profitieren von Social Media Shopping Plattformen, wie beispielsweise «Facebook Shops», da sie so die Möglichkeit haben, auch ohne eine eigene Webseite eine Online-Präsenz aufzubauen und ihre Produkte zu verkaufen. Brauchst du dabei Hilfe helfen wir dir gerne.

 

Facebook / Instagram Shop & Live-Shopping

Facebook Shops wurde im Mai 2020 lanciert. Die Kunden können über Facebook Shops sowohl auf Facebook wie auch auf Instagram zugreifen. Die Erstellung eines Facebook Shops ist kostenlos und einfach, wodurch alle Verkäufer*innen ein Online-Geschäft erstellen können.     
Um einen Shop zu erstellen wird lediglich ein Facebook-Konto, eine Facebook-Business-Seite, (ggf. ein Instagram-Business-Konto) und Bilder und/oder Videos benötigt. Über den Commerce-Manager von Facebook oder die Seitenverwaltung kann der Shop manuell eingerichtet werden.

Das Einrichten eines Shops in Facebook Shops» ist in wenigen Schritten erledigt.

(Eigener Screenshot, Abruf: 17.08.2021)

Alternativ können bereits Online-Shop-Besitzer automatisch mit E-Commerce-Lösungen wie Shopify, BigCommerce oder WooCommerce solche Facebook Shops einrichten und alle Änderungen über diese Tools synchronisieren.

Das Geniale: Der Kaufabschluss kann über eine Webseite, Nachrichtendienste wie Messenger/Whatsapp oder in der App selbst stattfinden.

Dabei ist zu bedenken, dass in der Schweiz eine In-App-Zahlungsmöglichkeit noch nicht gegeben ist. Demnächst soll allerdings die Checkout-Funktion lanciert werden.

Vorübergehend müssen somit die User auf eine externe Webseite bei Kaufinteresse weitergeleitet werden oder über die Nachrichtendienste Kaufabschlüsse betätigen.

 

Facebook Shops mit Checkout-Funktion über die Webseite.

(Bildnachweis: Eigene Screenshots, Abruf: 15.05.2021)

Wie im echten Leben können Kunden*innen somit innerhalb Facebook Shops über WhatsApp, Messenger oder Instagram Direct Kontakt aufnehmen und Fragen stellen. Künftig wird es sogar möglich sein in Chats die Einkäufe direkt zu tätigen.
Ausserdem: Seit Jahren werden in Live-Videos Produkte getestet und ausprobiert.

 

Neu können die Produkte im unteren Bereich eines Videos angezeigt werden. Während eines Live-Videos können somit die Zuschauer auf die Produkte tippen, um Informationen zu erhalten oder um zu kaufen.

Auf Facebook ist Live-Shopping für alle verfügbar. Auf Instagram ist das Format in der USA noch in der Test-Phase.

 

Wichtig: Bitte bedenke, dass ein direkter Verkauf von Produkten über den Commerce Manager auf Facebook oder Instagram mit einer Verkaufsgebühr von 5% pro Sendung verbunden ist. Diese Gebühr enthält Steuern, Kosten der Zahlungsabwicklung und trägt zur Finanzierung von Programmen zur Optimierung des Kauferlebnis bei.

Findet die Zahlungsabwicklung auf der Webseite des Händlers statt, fällt allerdings keine Verkaufsgebühr an.

 

Social Commerce mit Pinterest, TikTok, Snapchat & Twitter

Auch andere Social Media Kanäle bemühen sich im Social Commerce Fuss zu fassen, zumindest im Bereich Campaining. Pinterest hat letztes Jahr die Shopping Ads lanciert und auch Twitter experimentiert momentan mit Shopping-Funktionen herum.

Mit der Twitter Shopping Card sollen beispielsweise Tweets besser mit Onlineshops verbunden werden. Die Shopping Card mit einem Shop-Button soll an Werbe-Tweets anhängen und Infomationen zum Produkt, Shop und dem Preis präsentieren. 

E-Commerce Funktionen auf Twitter und Pinterest.

(Bildnachweis: Eigene Screenshots, Abruf: 20. August 2021)

Bei Snapchat sollen über neue E-Commerce Funktionen Snapchat User ihre  Bitmoji bald in Markenklamotten einkleiden können.

Die Idee dahinter ist eine Art Shopping Mall  für Bitmoji zu entwerfen, wobei Brands die Möglichkeit haben ihre Produkte interaktiv zu präsentieren.

 

Das Einkleiden der Bitmojis in Brandklamotten soll für Snapchat User zum Shopping-Erlebnis werden.

(Bildnachweis: https://onlinemarketing.de/e-commerce/snapchat-e-commerce-optionen-bitm…, Abruf: 25. August 2021)

Und TikTok plant mit Teleshopping in den Onlinehandel zu drängen. Influencer sollen Produkte live präsentieren und die Zuschauer mit wenigen Klicks zum Kauf anregen können.
 

Fazit

Alle wichtigen Social Media Plattformen suchen Möglichkeiten, um stärker im Social Commerce präsent zu sein. In den nächsten Monaten sind spannende Entwicklungen zu erwarten.

Facebook hat mit Facebook Shops einen attraktiven Weg gefunden das Kauferlebnis für Kunden zu verbessern und den KMU’s eine Plattform gegeben, um sich zu präsentieren.

Es ist denkbar, dass Käufe in Zukunft immer mehr über Social Media Kanäle getätigt werden anstatt über klassische Online Shops.


Estefania Roder

Estefania Roder

Online Marketing Consultant

E-Mail
e.roder@iqual.ch
Telefon
+41 31 550 50 44

Brauchst du Unterstützung bei der Umsetzung deiner Shopping-Erlebnisse im Social Commerce?

Oder willst du wissen, welche Kanäle und Shopping-Formen für dich und deine Produkte ideal geeignet sind?

Ich helfe dir gerne dabei. Nimm einfach jederzeit unkompliziert mit mir Kontakt auf.

Natürlich nehme ich auch sehr gerne Feedback zu diesem Beitrag entgegen!

Neuen Kommentar hinzufügen